Vorherige Seite

Symantec: Produktaktivierung mit Fehlern behaftet

Symantec führt in der neu aufgelegten Norton-Produktreihe die Software-Aktivierung zum Schutz vor Raubkopien ein – beim Imaging-Programm Ghost 9 hat diese aber einen Bug.
symantec logo

Nachdem Microsoft das neue Betriebssystem Windows XP vorgestellt hat, ziehen immer mehr Software-Hersteller mit dem Konzept der Produktaktivierung für ihre Programme nach. Dummerweise hat sich bei der Imaging-Software Ghost 9 in die Aktivierung ein Bug eingeschlichen. Das bedeutet, wer die neueste Ghost-Version und einen gültigen Produktschlüssel besitzt, kann die Software mit einem einfachen Kniff unbegrenzt oft aktivieren.

Juristisch betrachtet ist der Fall eindeutig, unabhängig davon, ob sich die Aktivierung einfach umgehen lässt oder nicht: Mit dem Kauf eines Ghost-Pakets erwirbt der Nutzer nur eine Client-Lizenz. Der Einsatz auf mehreren PCs verstößt gegen die Lizenzvereinbarung. Da Symantec-Software nach eigenen Angaben am zweithäufigsten gefälscht wird (Spitzenreiter sind Microsoft-Programme), ist eine Aktivierungsfunktion zum Schutz vor Raubkopien für die Sicherheitsspezialisten ein logischer Schritt. Ab der Version 2005 müssen die Norton-Produkte Internet Security, Antivirus, Personal Firewall, Antispam, Systemworks sowie Ghost 9 und Partition Magic 8 innerhalb 14 Tage aktiviert werden. Geschieht dies nicht, erhält der Nutzer keine Updates mehr.

Das Problem der Aktivierungstechnik in Ghost liegt nach Angaben von Symantec liegt vor allem daran, dass die vom aufgekauften Konkurrenten Powerquest übernommene Imaging- Software Drive Image in das Produkt integriert wurde. Auch bei Partition Magic, ebenfalls ein ehemaliges Powerquest-Produkt, tritt der Fehler bei der Aktivierung auf. Nicht betroffen ist die restliche Norton-Produktpalette: Deren Aktivierungsfunktion stammt von Symantec selbst. Eine Sprecherin von Symantec bestätigte, dass Ghost und Partition Magic im Handel bleiben werden. Der Fehler in der Produktaktivierung soll erst in der nächsten Version der Programme behoben werden. Symantec nimmt den Bug gelassen hin: Schließlich seien die Vorgängerversionen auch ohne Aktivierung auf dem Markt. Einzig dem guten Firmen-Image schadet der Fehler, denn von den eigenen Software- Testern hätte das Problem selbst entdeckt werden sollen.

Symantec - Firmen-Info: Symantec
Von Peter Meier, aktualisiert am: 2010-02-26T14:43:35+01:00
Vorherige Seite

Anzeige