Vorherige Seite

Gläubigerschutz

Number Nine ist pleite, S3 übernimmt Konkursmasse

Der Grafikkartenhersteller Number Nine stellte gestern Nachmittag, am 20.12.1999 den Konkursantrag nach dem Chapter-11-Gläubigerschutz. Der vorgeschlagene Verkaufspreis beträgt nur noch 4,8 Millionen Dollar. S3 hat sich bereit erklärt, vorerst alle Verbindlichkeiten von Number Nine zu übernehmen.
number nine logo

Darunter fallen insbesondere die Vereinbarungen mit IBM, dessen Hoflieferant Number Nine ist. Später wird der Hersteller mit hoher Wahrscheinlichkeit von S3 geschluckt. Die angeschlagene wirtschaftliche Situation machte sich bereits im Kursverlauf bemerkbar. Der Wert der Aktie fiel von mehr als 3 Dollar im Juni auf gestern unter 1 Dollar. Heute brach der Kurs mit minus 80 Prozent total zusammen. Number Nine (früher NINE, jetzt nur noch Nasdaq OTC-BB :NINE) kostet augenblicklich 0,13 Dollar.

Das Unternehmen Number Nine besitzt eine eigene Chipentwicklung, verkaufte aber auch Karten mit S3-Chips. Die eigenen Chips "Ticket-to-Ride" (T2R) und "Ticket-to-Ride IV" finden sich auf den Grafikkarten Revolution 3D und Revolution 3D IV, die besonders in Europa beliebt waren. In Amerika verkaufte Number Nine mehr Karten mit S3-Chips. Deshalb macht der Aufkauf durch S3 strategisch Sinn, denn S3 kann somit den Hauptkunden IBM übernehmen.

Für S3 dürfte der Kauf vorerst einer der letzten sein. In einer unerwarteten Einkaufstour erwarb S3 nicht nur Diamond Multimedia, sondern ging auch eine enge Partnerschaft mit VIA ein. VIA selbst ist Besitzer von IDT Centaur (Winchip) und Cyrix.

In Sachen Kunden-Support muss S3-Diamond noch an sich arbeiten. Durch die Diamond-Übernahme verschwand die offizielle Diamond-Homepage. Auf der neuen Page werden nur noch Produkte angeboten. Verweise zu Treiber-Downloads findet man nicht. Dafür muss man umständlich auf den FTP-Server zugreifen.

Number Nine - Firmen-Info: Number Nine
Von Peter Meier, aktualisiert am: 2010-02-10T08:41:47+01:00
Vorherige Seite

Anzeige