Vorherige Seite

Schicksal des Browsers gelöst

Netscape-Soucecode wandert zu Mozilla

Offene Internet-Standards im Browsermarkt könnten verschwinden. Nach der Übernahme von Netscape durch AOL fürchten Kritiker einen neuen Monopolisten.
mozilla logo

Nach der Übernahme von Netscape durch America Online (AOL) fürchten Kritiker, daß der Netscape Navigator seine Rolle als Garant offener Internet-Standards verliert. Schließlich ist AOL ein proprietärer Online-Dienst und startet mit der Neuerwerbung einen gigantischen E-Commerce-Feldzug. Produkte im Wert von 2,3 Billionen Dollar sollen nach einer Studie von Forrester Research im Jahr 2003 übers Netz abgesetzt werden. Netscape verschafft AOL die nötige Präsenz im Internet. Mit Hilfe der Portal-Site Netcenter, den E-Commerce-Suites und der Serversoftware von Netscape will AOL Komplettlösungen für E-Commerce-Projekte anbieten. Hardware-Komponenten und technische Unterstützung sollen dabei vom Partner Sun kommen, der in einer "strategischen Allianz" einbezogen wird.

Denkbar wäre, daß AOL zukünftige Updates des Browsers an eigene Online-Konzepte anpaßt – möglicherweise ohne Rücksicht auf Internet-Standards. Mitarbeiter des Consumer Project on Technology befürchten gar, daß das Internet nun in zwei Lager zerfallen könnte, jeweils angeführt von Microsoft und AOL, die mit ihren Portal-Sites gegeneinander antreten.

Immerhin gibt es ein paar Perspektiven, denn Netscape hatte im März 1998 den Sourcecode für den Browser veröffentlicht. Seit diesem Monat überwacht das von Netscape unterstützte Team Mozilla.Org die Arbeit der freien Programmierer. Diese können den Navigator unabhängig weiterentwickeln. "Mozilla.Org ist nicht Netscape. Und wir werden nie AOL sein", erklärt Jamie Zawinski von Mozilla.Org trotzig. AOL-Chef Steve Case hat bereits zugesichert, die Unabhängigkeit des Teams nicht anzutasten. Prognosen zufolge könnten schon bald Third-Party-Browser wie Opera von der Situation profitieren. Opera hatte bisher nur marginale Marktanteile zu verzeichnen.

Mozilla - Firmen-Info: Mozilla
Von Peter Meier, aktualisiert am: 2010-02-10T18:43:52+01:00
Vorherige Seite

Anzeige