Vorherige Seite

Ab in die Produktion

Microsoft Office 2010 ist fertig

Die DVD-Pressen laufen an. Office 2010 hat den Status "Release to Manufacturing (RTM)" erreicht. Die Beta-Phase ist damit offiziell beendet und am Programmcode wird nichts mehr geändert. Es beginnen die Vorbereitungen zur Markteinführung.
microsoft office 2010 logo

Microsoft hat die letzte Beta-Version von Office 2010 als "RTM" eingestuft. Das bedeutet, dass vorerst am Code der Büroanwendung nichts mehr geändert wird und das Produkt nun vervielfältigt wird. Updates gibt es fortan nur noch als Service Packs oder Patches.

Neben dem Hauptpaket Office 2010 erhalten auch die Anwendungen SharePoint 2010, Visio 2010 und Project 2010 die Freigabe. Anwender durften die Software bereits kostenlos vorab testen. So wurde die öffentliche Beta von Office 2010 im November 2009 angeboten und seitdem von über 7,5 Millionen Menschen heruntergeladen. Diese Zahl ist dreimal höher als früher beim Office 2007. Intern trägt Office 2010 die Nummer 14, Office 2007 dagegen die Version 12. Die Zahl 13 hat Microsoft einfach ausgelassen - anscheinend wegen einigen abergläubischen Entwicklern.

Ein kleines Zuckerl hat sich Microsoft für Anwender einfallen lassen, die dieses Jahr noch Office 2007 gekauft haben. Zumindest diejenigen, die Office 2007 ab dem 5. März 2010 erworben haben, erhalten ein kostenloses Update auf eine adäquate Version der 2010-er Generation.

Diesmal setzt Microsoft konsequent auf den Online-Vertrieb, denn wer Office auf DVD im Pappkarton will, muss länger warten und auch mehr bezahlen. Wer hingegen sich die Online-Varianten aus dem Netz zieht, wird zeitlich und preislich bevorzugt.

Als erstes sind Kunden dran, sie eine Volumenlizenz ab 250 Installationen mit "Microsoft Software Assurance (MSA)" besitzen. diese sollen am 27. April - also in einer reichtlichen Woche - in den Genuss der neuen 2010-er Version kommen. Die nächste Stufe wird am 1. Mai für Anwender ohne MSA gezündet. Office 2010 gibt es neben der klassischen Variante auch als Web Apps. Diese laufen vollständig in einem Browser wie dem Mozilla Firefox, Internet Explorer, Apple Safari oder Google Chrome. Die Web Apps gibt es ebenfalls am 1. Mai. Seit dem 15. April nimmt Microsoft übrigens Vorbestellungen entgegen.

Der offizielle Start für Office 2010 erfolgt am 12. Mai 2010. Ab Juni 2010 soll Office 2010 in der Retailverpackung auch in den Läden stehen. Office 2010 gibt es in drei Varianten:

  • Home & Student umfasst Word, Excel, Powerpoint und Onenote (neu), das Notizprogramm von Microsoft. Dieses Paket ist von der gewerblichen Nutzung ausgeschlossen.
  • Bei der Home-&-Business-Version kommt Outlook hinzu. Es darf auch gewerblich genutzt werden.
  • Access, Publisher und Premium-Support gibt es ab der Professional-Variante. Über das Academic Reseller Programm soll es zudem die Professional-Academic-Version geben, die keinen Support beinhaltet und damit billiger ist, aber inhaltlich mit dem Professional-Paket identisch ist.

Verkauft werden sowohl Datenträger im Pappkarton als auch Product Key Cards zum Online-Download, die lediglich den aktivierbaren Produktschlüssel enthalten. Eine Product-Key-Card für die die normale Retail-Variante kostet 139 Euro, die Home & Student hingegen 109 Euro. Für 249 Euro gibt es die Home & Business Version als Product-Key-Card und für 379 Euro als normale Retail-Version. Am teuersten ist erwartungsgemäß Office 2010 Professional. Es wird 699 beziehungsweise 499 Euro kosten. Für eine Academic-Lizenz verlangt Microsoft akzeptable 109 Euro.

Office - Firmen-Info: Microsoft
Von Bianca Eichinger, aktualisiert am: 2010-04-19T13:31:47+02:00
Vorherige Seite

Kommentare

3 Meinungen im Forum Kommentar hinzufügen
Grumpster19

Ich bin mal auf die Web-Edition von Office 2010 gespannt. Hoffentlich ist das keine Performance-Krücke. Generell wäre dies ein geiler Schachzug, denn man könnte MS Office sofort auf Mac OS und Linux bzw. Ubuntu nutzen.

Nakio

Sorry, aber die Menügestaltung mit diesen "Ribbons" ist für mich nach wie vor nicht schlüssig. Seit 2007 geht das schon so. Deshalb habe ich wieder Office 2003 auf meinem Rechner installiert. Microsoft sollte die Möglichkeit offen lassen, die alten Menüleisten für die Alteingesessenen zu aktivieren.

AnnA

Interessant finde ich die Möglichkeit, unter Outlook mehrere Konten anzulegen. Das ging in der Vergangenheit nicht.

3 Meinungen im Forum Kommentar hinzufügen

Anzeige