Vorherige Seite

Bump Mapping

Matrox Millennium G400

Mit der Millennium G400 kann der kanadische Hersteller Matrox ein Produkt vorweisen, das weitaus mehr Funktionen besitzt als gewöhnliche Grafikkarten. So unterstützt die Karte das Bump Mapping mit Environment Maps.
matrox logo

Erste Spiele, die dieses Feature anbieten, sind Expendable von Rage, Slave Zero von Accolade oder Drakan von Psygnosis. Bump Mapping kann sehr realistische Effekte auf Oberflächen erzeugen. Dazu gehören Wellen auf Wasser oder Reliefs auf Böden und Wänden. Das Verfahren mit Environment Maps hinterläßt subjektiv einen besseren Eindruck als Emboss Bump Mapping – wie es beispielsweise der TNT benutzt. Das Environment-Verfahren hat jedoch einen Nachteil: Dynamische Lichtquellen können nicht wie beim Emboss-Verfahren dargestellt werden. Das technisch gesehen beste Verfahren heißt Dot-Product Bump Mapping und wird vom in Kürze erscheinenden Permedia 3 unterstützt.

expendable
Die Wasseroberflächen wirken durch Environment Mapped Bumps viel realistischer als gewöhnlich, hier das Beispiel Expendable.

In punkto Performance kann es die Millennium G400 ohne Frage mit dem Standard-TNT2-Chip oder dem Voodoo 3 3000 aufnehmen. Matrox will für 599 Mark die Millennium G400 Max anbieten. Diese spielt dann in der TNT2-Ultra-Performanceklasse mit.

Matrox sollte jedoch noch seine Treiber verbessern. Auf manchen AMD-K6-Systemen läuft die G400 noch nicht 100-prozentig stabil. Auch der OpenGL-ICD bringt in der derzeitigen Version noch nicht die volle Leistung. Erwartungsgemäß dürfte dies in den nächsten Wochen geschehen, denn auch bei der Konkurrenz hatte es einige Wochen gedauert.

Technische Daten
Grafikchip/Speicher Matrox G400/16 MByte
Chip-/Speichertakt 125/166 MHz
Ramdac 300 MHz
Meßwerte (1024 x 768 Punkte bei 16 Bit, PII/400)
3D Winbench 99 822 Punkte
Expendable Demo 43,4 Frames pro Sekunde
Quake II Demo 1 49,4 Frames pro Sekunde
Quake II Crusher 25,2 Frames pro Sekunde
Testurteil Matrox Millennium G400
Der Weg zurück in die Riege der Top-Performer im 3D-Grafikkarten-Markt war für Matrox sicherlich nicht leicht. Mit der 399 Mark teuren Millennium G400 hat es der kanadische Hersteller endlich geschafft.
Was uns gefällt Was uns nicht gefällt
  • zweiter Ausgang (wahlweise VGA oder Video)
  • OpenGL-ICD
  • noch nicht auf stabil auf AMD-Systemen
G400 - Firmen-Info: Matrox
Von Peter Meier, aktualisiert am: 2009-12-15T10:05:38+01:00
Vorherige Seite

Kommentare

0 Meinungen im Forum Beitrag als erster kommentieren
0 Meinungen im Forum Beitrag als erster kommentieren

Anzeige