Vorherige Seite Nächste Seite

Evans & Sutherland

Accelgraphics Accelgalaxy

Intelligent entwickelte Workstation-Grafikkarte, die selbst bei hohen Auflösungen nicht schlapp macht.
evans and sutherland logo

Die Accelgalaxy ist das schnellste Board im Einzelkarten-Vergleich und wird nur noch von der kostspieligen Wildcat-Workstation geschlagen. Die Grafikkarten-Tochter von Evans & Sutherland setzt natürlich hauseigene Technologie ein. So verbaut der Hersteller auf der Karte Grafikchips der Real-Image-2000-Serie. Positiv fällt der zweite VGA-Ausgang auf. Da die Maximalfrequenzen der RAMDACs unterschiedlich ist (250 und 175 MHz), kann auf dem zweiten Ausgang nicht die maximalen Bildwiederholfrequenzen dargestellt werden. Dieser eignet sich jedoch für die Anzeige einer Befehls-Konsole für CAD-Programme.

Der Framebuffer von 20 MByte (3DRAM) ist im Vergleich zu allen anderen Grafikkarten um 4 MByte größer ausgelegt. Deshalb sind mit diesem Modell auch Sonderauflösungen wie 1920 x 1080 oder 2046 x 768 (HDTV) möglich – und das bei akzeptablen Refreshraten von 75 Hz.

Die Accelgalaxy ist in zwei Varianten erhätlich. Wir testen die Vollversion, die 3175 Mark kostet und mit 32 MByte (CDRAM) Texturenspeicher bestückt ist. Als abgespeckte Version (16 MByte Texturenspeicher) ist diese circa 350 Mark billiger.

Enttäuschend ist die Verwaltung des Frame- und Local Buffers, denn bei Auflösungen größer als 1280 x 1024 steht nur noch eine Farbtiefe von 4096 Farben zur Verfügung. Konstruktionsmodelle mit Shading und Texturen besitzen dann natürlich eine schlechte Bildqualität. Zur Cebit will Accelgraphics eine Version mit 30 MByte Frame-Buffer vorstellen, die dann dieses Problem nicht mehr besitzen soll.

Testurteil Evans & Sutherland Accelgraphics Accelgalaxy Note
Die Performance-Tests zeigen, daß die Accelgalaxy ideal für Simulations- und Animationsanwendungen geeignet ist. Der Real-Image-Chip hat einen entscheidenden Vorteil: Bei der Aktivierung komplexer Rendering-Methoden wie Antialiasing, Nebeleffekte oder trilineares Filtering sind die Leistungseinbußen im Vergleich zu anderen Chips relativ gering.
Bewertung der Redaktion: 8 von 10 Punkten
Was uns gefällt Was uns nicht gefällt
Accelgraphics Accelgalaxy - Firmen-Info: Evans & Sutherland
Von Oliver Schulze, aktualisiert am: 2009-12-14T12:25:10+01:00
Vorherige Seite Nächste Seite

Kommentare

0 Meinungen im Forum Beitrag als erster kommentieren
0 Meinungen im Forum Beitrag als erster kommentieren

Anzeige