Vorherige Seite Nächste Seite

Voodoo 2

Voodoo-2-Karten, seit Januar 1998 erhältlich, haben eine maximale Auflösung von 800 x 600 Bildpunkten. Durchgesetzt hat sich im wesentlichen die 12-MByte-Version (davon 4 MByte Texturenspeicher). Angeboten wird vereinzelt noch die 8-MByte-Version.

Bis zu diesem Vergleichstest war Voodoo 2 der ultimative Standard in puncto Performance und Qualität. Erst der Riva TNT konnte das 3Dfx-Monopol brechen.

Der Preis für Voodoo-2-Karten variiert je nach Hersteller zwischen 400 und 600 Mark. Anwender, die Spiele bei einer Auflösung von 1024 x 768 Pixeln nutzen wollen, müssen sich gleich zwei Voodoo-2-Karten (sogenannter SLI-Modus über Verbindungskabel) kaufen. In der Tabelle unten sind alle getesteten Produkte aufgelistet.

Stereobrille von Metabyte (Wicked 3D)

Die als Software-Hersteller bekannte Firma Metabyte vertreibt seit etwa drei Monaten auch Voodoo-2-Karten. Bekannt wurden die Wicked-3D-Boards durch einen Spezialtreiber und der mitgelieferten Stereobrille.

Durch eine programmier-technische Meisterleistung ist es Metabyte gelungen, die 3D-Befehle der Spiele abzufangen und der Grafikkarte in veränderter Form vorzulegen. Die Szenen werden nun für das linke und rechte Auge nacheinander gerendert. Dabei wird ein perspektivischer Offset addiert, damit im Gehirn durch eine optische Täuschung ein dreidimensionaler Eindruck entsteht. Die mit Infrarotstrahl angesteuerten Spezialgläser (elektrisch verdunkelbare Polarisationsfilter) schalten mit halber Bildwiederholfrequenz zwischen den Augen um.

Positiv ist bei dieser Voodoo-2-Lösung aufgefallen, daß die in der Brille befindliche Knopfzelle eine Lebensdauer von circa einem Jahr hat und es hier um eine kabellose Variante handelt. Besonders erwähnenswert ist, daß man nicht auf spezielle Spielepatches angewiesen ist, sondern, daß die Treiber mit fast allen Direct-3D- und Glide-Spielen funktionieren.

Kommentare

0 Meinungen im Forum Beitrag als erster kommentieren
0 Meinungen im Forum Beitrag als erster kommentieren

Anzeige