Vorherige Seite Nächste Seite

Mehr Power durch Overclocking

Übertaktung von Grafikchips

Von den insgesamt sieben untersuchten Grafikchips ist das Ergebnis eher ernüchternd. Nur die Produkte von Nvidia und 3dfx eignen sich wirklich zum Übertakten.

Beim Übertakten von Grafikkarten werden die Grenzen durch drei Faktoren vorgegeben: effektive Kühlung sowie die maximal möglichen Frequenzen der Grafikchips und des Grafikspeichers.

Die zum Tuning erforderlichen Utilities werden für fast jeden 3D-Grafikchip angeboten. Wir untersuchen den Voodoo Banshee, den Voodoo 3, ATIs Rage 128, die beiden S3-Chips Savage 3D und Savage 4 und Nvidias TNT sowie das Nachfolgemodell TNT2 auf Übertaktungsmöglichkeiten.

Chip- und Speicherclock

Grafikchips lassen sich in zwei Kategorien einteilen. Zum einen gibt es Chips, die einen gemeinsamen Takt für Chip (Chip Clock oder Core Clock) und Speicher (Memory Clock) besitzen. Dazu gehören der S3 Savage 3D, ATIs Rage 128 und alle Voodoo-3-Chips von 3dfx.

Anders verhalten sich der Voodoo Banshee, die alten wie neuen TNT-Chips von Nvidia, der G400 von Matrox und der Savage 4 von S3. Bei diesen Chips sind Chip Clock und Memory Clock getrennt. Man spricht hier auch von asynchronen Takt, das heißt die Taktfrequenzen für den Speicher sind in der Regel circa 15 bis 20 Prozent höher als für den Grafikchip.

Tuning-Utilities

powerstrip
Powerstrip unterstützt eine große Palette an Grafikchips

Tuning-Utilities gibt es wie Sand am Meer. Die Redaktion hat insgesamt neun dieser Utilities untersucht und konnte nach kurzer Zeit folgendes feststellen: Powerstrip ist eindeutig das flexibelste unter diesen. Es eignet sich praktisch für alle modernen 3D-Chipsätze. In punkto Tuning gibt es automatisch sinnvolle Grenzen für die Taktfrequenzen an. Auch ein Rückstellen auf die Standard-Settings ist einfach durchzuführen. Alle anderen Tools sind dagegen nur für bestimmte Grafikchips programmiert. Zwar lassen sich mit diesen auch die gleichen Ergebnisse erzielen, die Vorstellung jedes einzelnen Tools würde aber in diesen Artikel zu weit gehen.

Neu im Grafikkarten-Business ist, daß einige Hersteller von TNT2-Grafikkarten bereits eigene Tuning-Utilities in die Windows-Anzeigeneigenschaften integrieren. Creative Labs und Diamond Multimedia geben für ihre Produkte sinnvolle Maximalwerte vor. Hercules und Aopen hingegen lassen viel zu hohe Settings zu.

Kommentare

0 Meinungen im Forum Beitrag als erster kommentieren
0 Meinungen im Forum Beitrag als erster kommentieren

Anzeige